Judo – Fragen und Antworten (FAQ)

Über Uns I Mannschaften I Training  I Fragen zum Judo (FAQ) I Abteilungsleitung I Rangliste I Judocamps

Hier haben wir einige Fragen und Antworten zum Judo beim SC Armin München zusammengestellt:

Wer kann beim SC Armin München mit Judo anfangen?
Der SC Armin hat für jeden das richtige Judo Training. Kinder können schon ab 4 Jahren bei den Judo-Zwergen anfangen. Auch später ist ein Einstieg jederzeit möglich. Erwachsene mit Judoerfahrung können sofort ins Erwachsenen-Training einsteigen. Weiterhin bieten wir ein Erwachsenen Ü30 Training (Elternjudo, Wiedereinsteiger usw.).

Muss ich mich vor einem Schnuppertrainig anmelden?
Eine Anmeldung ist nur bei den Judo-Zwergen notwendig (unter judo@sc-armin.de). Alle anderen können einfach beim passenden Training vorbeischauen.

Was muss ich bei einem Schnuppertrainig mitbringen und beachten?
Bitte bringe zum Schnuppertraining eine Stoff-Trainingshose (ohne Reissverschluss), ein T-Shirt mit langen Ärmeln, ein paar Schlappen und etwas zu Trinken mit. Wer einen Judoanzug hat, kann diesen natürlich auch anziehen. Beim Judo darf kein Schmuck getragen werden (Verletzungsgefahr). Ringe, Ohrringe, Ketten usw. müssen abgenommen werden. Frauen und Mädchen mit langen Haaren sollten einen Haargummi ohne Metall verwenden. Die Matte wird barfuß betreten. Außerhalb der Matte müssen Schlappen getragen werden. Die Finger- und Fußnägel sollten so kurz sein, dass sie keine Gefahr für dich selbst (abbrechen) oder andere (kratzen) darstellen.

Bin ich bei einem Schnuppertraining über den Verein versichert?
Nein, ein Versicherungsschutz über den Verein besteht nur bei einer Mitgliedschaft.

Ist Judo gefährlich?
Nein, Judo ist keine gefährliche Sportart und wird sogar von einigen Kinderärzten empfohlen, um die Koordination und den Muskelapparat zu stärken.

Ab welchem Kyu (Gurt) darf ich kämpfen?
Generell darf erst ab dem gelben Gurt gekämpft werden. Ausnahmen davon sind Mannschaftsspiele und Judosafari sowie Freundschaftsturniere, die nicht öffentlich ausgeschrieben wurden.

Sind die Gürtelprüfungen international anerkannt?
Ja, du erhältst einen Judopass als Nachweis.

Was kostet der Judosport?
Grundsätzlich ist Judo, im Vergleich zu vielen anderen Sportarten, ein sehr preiswerter Sport. Neben dem Vereinsbeitrag muss mit folgenden Kosten gerechnet werden:

  1. Der Judogi (Judoanzug): Für Anfänger gibt es Judogi je nach Marke, Größe und Ausführung neu ab ca. 35,00 €, für kleinere Kinder ab 25,00 €; wenn man auf Wettkämpfe gehen will empfehlen sich bessere Judoanzüge. Diese kosten ab 100,00 €.
  2. Wettkämpfe: Startgelder bei Wettkämpfen bewegen sich im Normalfall zwischen 5,00 € und 12,00 €, in seltenen Fällen auch darüber; bei vielen Wettkämpfen wie z.B. Landesmeisterschaften werden diese vom Verein übernommen. Hinzu kommen noch die Fahrtkosten zum Wettkampf, die man aber über die Bildung von Fahrgemeinschaften deutlich reduzieren kann.
  3. Kyu-Prüfung: Die Prüfungsgebühren werden vom Verein übernommen. Der neue Gürtel muss selber gekauft werden (ca. 10,00 €) oder du kannst ihn mit anderen tauschen.
  4. Vereinsbekleidung: es besteht die Möglichkeit Vereinsbekleidung (T-Shirts, Jacken usw.) zum Selbstkostenpreis zu erwerben.

Was bedeutet „Fallen lernen“ und „Kämpfen“?
Wer Judo nicht kennt, denkt vielleicht, dass es schmerzhaft ist, auf die Matte zu fallen. Dies trifft nicht zu, denn zuerst lernst Du richtig zu fallen. Das klingt hart, ist es aber nicht. „Fallen“ ist eigentlich keine gute Formulierung, denn in kleinen Schritten wird gezeigt, wie man ohne Furcht auf die  Matte kommen kann.
Weiterhin lernt man, einen Partner mit Judotechniken kontrolliert zu Boden zu bringen (Werfen) und ihn dort festzuhalten. Dies findet alles unter Einhaltung von strengen Regeln statt. Judoka sollen sich mehr als Partner denn als Gegner verstehen, die einander Respekt und Achtung erweisen. Denn Judo bedeutet „der sanfte Weg“.